10 Kurztipps zu WriteMonkey

Vor einiger Zeit habe ich WriteMonkey vorgestellt. Das Programm hat wesentlich mehr unter der Haube, als es auf den allerersten Blick scheint. Mit meinen folgenden zehn Tipps bringe ich etwas Licht ins Dunkel.

Tipp 1 – Blättern

Um durchs Dokument zu blättern, kann mit der Maus auf den Bereich rechts neben den Text geklickt werden. Damit wird das Dokument Zeile für Zeile durchgeblättert. Um Seite für Seite zu blättern, muss gleichzeitig die Strg– Taste gedrückt werden.


Tipp 2 – Anfang & Ende

Um schnell an den Anfang oder ans Ende des Textes zu gelangen, einfach mal in den Bereich oberhalb bzw. unterhalb des Textes klicken. Falls oben die Statuszeile eingeblendet wird, einfach zwischen Text und Statuszeile klicken!


Tipp 3 – Zählen

Die Zeichen- oder Wortanzahl für ein oder mehrere Wörter wird angezeigt, sobald die entsprechende Passage markiert wurde. Natürlich geht das nur, wenn die Statuszeile eingeblendet ist und die Zeichen- bzw. Wortanzahl eingeblendet ist.


Tipp 4 – Breite & Höhe

Die Breite des Textbereichs kann mit den Tasten Alt + Pfeil links bzw. Pfeil rechts verkleinert bzw. vergrößert werden. Alternativ geht auch Alt gedrückt halten und am Mausrad drehen.


Tipp 5 – Größe

Um die Größe des Textes zu ändern, einfach Strg + Alt + Pfeil auf bzw. Pfeil ab drücken. Oder alternativ Strg gedrückt halten und am Mausrad drehen.


Tipp 6 – History

Die zuletzt geöffneten Dokumente können mittels Strg + Tab durchgeblättert bzw. geöffnet werden.


Tipp 7 – Fokus

Um einzelne Passagen längerer Texte gezielt zu bearbeiten, kann der Segmentfocus benutzt werden. Einfach die entsprechende Passage markieren und F6 drücken. Alle Änderungen, die nun gemacht werden, werden auch im Gesamttext geändert, wenn der Segmentfocus wieder verlassen wird.


Tipp 8 – Notizen

Mittels F5 wechselt der Editor in den Notizmodus, in dem Anmerkungen zum Text hinterlegt werden können. Diese Änderungen werden am Ende der Textdatei abgelegt. Damit bleiben sie dem Dokument erhalten, werden in Write Monkey aber nur im Notizmodus angezeigt.


Tipp 9 – Struktur

Um ein Dokument zu strukturieren, kann können die Auszeichnungssprachen Markdown, Textile bzw. WikiCreole benutzt werden. Die damit strukturierten Texte können mittels Strg + Umsch + E gedruckt oder als HTML bzw. Worddatei ausgegeben werden.


Tipp 10 – Suchen & Finden

Die einzelnen strukturierten Elemente können im Dialog “Sprungmarken …” angezeigt werden. Dazu einfach Alt + J drücken, um den Dialog anzuzeigen und dann per Pfeiltaste links bzw. Pfeiltaste rechts den entsprechenden Bereich wählen.

4 Gedanken zu „10 Kurztipps zu WriteMonkey“

  1. Writemonkey finde ich auch toll! Hast Du zufällig einen Weg gefunden, wie man links und rechts die Sidebars “einfärben” kann? Manche der Programme lassen das zu, so dass man z. B. einen “breiten Papierstreifen” in der Mitte des Schirms hat, während die Ränder abgedunkelt sind …

    Antworten
    • Das geht mit Writemonkey gar nicht. Ist auch nicht notwendig, weils ja drum geht, nicht ebgelenkt zu werden. Und da ist m.e. ein angedeutetes Blatt schon zu viel.

      Antworten
  2. Danke für die rasche Antwort! Ist halt ein wenig Geschmackssache, andere vergleichbare Programme – wie z. B. Q10 – lassen dem User die Wahl. Mein Prob ist, dass ich gerne auf einem hellen Hintergrund schreibe, aber einen 30 Zoll Monitor habe, womit ich etwas unter “Flutlicht” stehe :-) Wenn ich nun die Sidebars im gleichen Schwarz wie den Rahmen meines Monitors einfärben kann, dann ist das eine Hilfe und erhöht aus meiner Sicht nicht die Ablenkung. Egal … vielleicht baut es der Entwickler ja mal ein, programmiertechnisch sollte das nicht schwierig sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Writemonkey Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.