Feeds mit RSSOwl lesen

Eigentlich lese ich meine Feeds ja mit dem Google Reader, trotzdem faszinieren mich immer wieder Desktopclients. Also hab ich mir mal die aktuelle Version 2.0.4 von RSSOwl angeschaut. Die Eule ist ein Javaprogramm, was man allerdings nicht zwingend sieht. Aber es ist nicht nur unter Windows, sondern auch auf dem Mac und unter Linux zuhause.

Erstmal ein Screenshot, wie das Programm ausschaut:
rssowl

Feeds können per OPML-Datei, direkt aus dem Google Reader importiert oder eben von Hand eingetragen werden. Der Googleimport kann auch immer wieder ausgeführt und so eingestellt werden, dass nur die neuen Feeds übernommen werden. So können beispielsweise neue Feeds von unterwegs weiterhin im Google Reader abgelegt und später in RSSOwl übernommen werden. Beim händischen Eintragen wird der Link aus der Zwischenablage automatisch übernommen. Pro Feed können vielfältige Einstellungen getroffen werden. Welche das sind, zeigt die folgende Animation (Bildwechsel alle 3 s):

RSSOwl_Feedeinstellungen

 

Sind die Feeds im Programm drin, können sie auch in Ordner einsortiert werden. Und dann angeschaut werden. Die klassische Ansicht funktioniert so, dass man links den einzelnen Feed auswählt und dann eine Ansicht ähnlich eines E-Mailprogramms bekommt. Dort sieht man die einzelnen Einträge des Feeds, die man nacheinander anklicken kann. Das Ganze sieht dann so aus:

Oben: Liste der Einträge; Unten: Gewählter Eintrag

Wer lieber alle neuen Feedartikel hintereinander auf einer Seite gesammelt sehen möchte (so, wie das im Google Reader Standard ist), muss eine gespeicherte Suche anlegen. Das sind Sammlungen von Filtern, die ein oder mehrere Feeds erfüllen müssen, damit irgendwas passiert. Meine „Ungelesene“-Suche sieht so aus:

2010-03-13-9

Man könnte aber auch beispielsweise eine Suche anlegen, die nur die neuen Nachrichten enthält. Dazu muss man aber die Nachrichtenfeeds in einen entsprechenden Ordner packen oder sie bei „Location“ einzeln auswählen. So mache ich das, damit ich nicht einen Nachrichtenowerflow bekomme, sondern sie mir gezielt anzeigen lassen kann.

Auch Podcasts können verwaltet werden und sogar automatisch heruntergeladen werden. Außerdem können einzelne Feedartikel im sog. Newsbin gesammelt werden. Das geht manuell oder per Filter. Feedartikel können in andere soziale Netzwerke, wie Twitter, Facebook und 26 anderen Dienste verteilt werden. Auch per E-Mail geht das.

Eine Sache gibt es allerdings, die mir nicht gefällt (und leider ziemlich essentiell ist). Wenn meine Feeds aktualisiert werden, dann nimmt sich RSSOwl die gesamte Bandbreite, sodass für andere Programme nichts mehr geht. Das ist dann besonders störend, wenn die Feeds in kurzen Abständen aktualisiert werden (30min). Vielleicht gibts da ja einen Workaround, aber bisher habe ich noch keinen gefunden.

Bis auf die Bandbreitensache finde ich RSSOwl ziemlich gut.

Über den Autor

Michael Sonntag

Michael Sonntag schreibt hier über Tipps und Tools, um die tägliche, wiederkehrende Arbeit im Büro oder Homeoffice zu erleichtern. Mehr von Michael gibts u.a. auf PAPIERLOS LESEN.

6 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Joerg sagt:

    Den hatte ich auch schon mal getestet (ist aber schon eine Weile her), hat mir nicht so gut gefallen. Bin dann bei Greatnews geblieben, auch wenn das nicht mehr weiterentwickelt wird.

  2. Stimmt, Greatnews ist toll. hab ich auch ne Weile benutzt. Nur werden dort leider keine Videos angezeigt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das geht jetzt auch mit der Eule. Habe ich vergessen, oben hinzuschreiben.

  3. Joerg sagt:

    In der Vorschau nicht, aber wenn die Seite direkt aufgerufen wird schon. Vorallem lässt sich der Stiel der Vorschau(HTML Vorlage) anpassen, vielleicht lässt sich das da noch verändern.

  4. Wie ich gelesen habe, ist der Autor von Greatnews dabei, das Programm als Open Source zu veröffentlichen. Vielleicht hat er es auch schon freigegeben. Dann könnte man ja hoffen, dass es da mal wieder eine neue Version von gibt. Und dann vielleicht auch mit eingebetteten Videos (obwohl das ja nicht ganz standardkonform im Feed ist).

  5. Jochen sagt:

    Habe lange Zeit FeedDemon benutzt. Wichtig sind mir Filterfunktionen um unwichtige Nachrichten per Stichwörter auszufiltern. So ist zwar bei FeedDemon auch möglich, aber bei RSSOwl besser belöst.

    1. Für die Zukunft wünsche ich mir, das es eine Netzwerk Funktion gibt (vielleicht hat jemand einen Tipp für mich)
    2. Unterstützung für Deutsche Sprache

    Jochen

    • Michael Michael sagt:

      Ich hab mir heute mal wieder RSSOwl installiert.Gut finde ich, dass das Rendern der Feeds schneller als im Feed Demon geht. Allerdings verwirrt mich, dass unter den ungelesenen Beiträgen irgendwelche Empfehlungen aus dem Google Rader angezeigt werden, die ich nicht wissentlich abonniert habe. Merkwürdig.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch