Kleine Helferlein im Hintergrund

Seit Jahren laufen auf meinem Windows-PC kleine Tools, die ich regelmäßig nutze und nicht mehr missen möchte. Manche brauche ich nur ab- und zu, andere verrichten im Hintergrund zuverlässig ihren Dienst. Ich stelle heute einmal ein paar vor.

Timerle

timerleWann immer ich mich tagsüber zu einem Termin erinnern lassen möchte, stelle ich die passende Zeit in Timerle ein. Beim ersten Start kann entweder die Zeit bis zum Klingeln (z.b. 10 für zehn Minuten) oder die Endzeit (z.B. 10:30 für 10 Uhr 30) eingegeben werden. Beim Erreichen der Zielzeit klingelt das Programm ziemlich schrill und solange, bis es von Hand abgeschaltet wird. Im Zweifelsfalle also minuten- oder stundenlang. Das kostenlose Programm arbeitet im Hintergrund und kann während der Laufzeit über den Systray (der Bereich links neben der Uhr) erreicht bzw. umprogrammiert werden.

Units!

unitsHin- und wieder kommt es vor, dass ich in irgendwelche Konfigurationsfelder Zahlen in Byte eingeben muss, bei denen ich eher im Megabyte oder Gigabytebereich denke. Dann nutze ich Units!, das ziemlich viele Maßeinheiten umrechnet. Oft benutzte Maßeinheiten können praktischerweise in den Favoriten abgelegt werden, damit sie beim nächsten Programmaufruf nicht wieder von Hand aus der langen Liste gewählt werden müssen. Das Programm kann natürlich auch Währungen umrechnen und holt sich die aktuellen Wechselkurse von den Websiten der EZB.

Shutter

shutterUm den Rechner zeitgesteuert herunterzufahren, nutze ich Shutter. Das Tool schaltet den Rechner nicht nur aus, sondern kennt eine Vielzahl an Ereignissen auf die es auf verschiedene Weise reagieren kann. So erkennt beispielsweise es ob ein Prozess noch läuft oder ob der Akkustand des Notebooks schwach wird, ob Winamp gestoppt oder ein bestimmtes Programm geschlossen wird. Tritt das Ereignis ein, kann Shutter beispielsweise den Rechner neustarten, herunterfahren, den Monitor abschalten oder auch einen Alarm auslösen. Es ist auch möglich ein Programm zu starten oder einen Ton abzuspielen. Ich nutze es mit den Einstellungen im Screenshot, um das Ende eines Backupvorgangs abzuwarten und den Rechner dann schlafenzulegen.

Sizer

sizerHin- und wieder benötige ich für meine Anleitungen exakt gleich große Programmfenster oder Dialoge. Dann kommt Sizer zum Einsatz, in dem ich eine ganze Latte an Fenstergrößen definieren kann. Neben der Größe kann auch die Position des Fensters auf dem Bildschirm festgelegt werden. Das Tool sitzt unscheinbar im Systemtray und tritt immer dann in Aktion, wenn der Mauszeiger über der oberen Kante eines Windowsfensters sitzt und sich in einen Doppelpfeil verwandelt.  Dann reicht es aus, einmal mit der rechten Maustaste zu klicken,  um aus der Liste aller Voreinstellungen die richtige Größe zu wählen. Das funktioniert in allen Fenstern, die sich in der Größe ändern lassen. Einzig in Firefox bzw. Thunderbird muss das Sizermenü über den passenden Menüpunkt ausgewählt werden.

Autohotkey

Seit über fünf Jahren nutze ich täglich Autohotkey, mit dem ich in erster Linie den Tastaturtreiber für meine Cherrytastatur nachgebildet habe. Im Laufe der Zeit sind etliche Textersetzungen z.B. für Signaturen, Web- oder E-Mailadressen hinzugekommen oder zahlreiche Erleichterungen fürs einfachere Erreichen von Sonderzeichen. Autohotkey arbeitet dabei die ganze Zeit im Hintergrund und es fällt eigentlich nur auf, wenns mal  nicht so funktioniert, wie ich es mir vorstelle. Aber das kommt ganz selten vor.

Fri!Mon

frimonUm keinen Anruf zu verpassen, vorallem wenn ich tagsüber den Arbeitsplatz mal länger verlassen habe, läuft hier seit einiger Zeit der Anrufmanager Fri!Mon mit, der zuverlässig jeden ankommenden Anruf mitloggt. Das Progrämmchen kann das Adressbuch der Fritzbox auslesen und so die Anrufe zuordnen. Fri!Mon kann den ankommenden Anruf im Systray anzeigen und die Anzeige auch nach dem Auflegen stehen lassen. So sehe ich bei Rückkehr an den Rechner auf den ersten Blick genau, wer angerufen hat.

Welche Tools habt ihr am Laufen, die ihr nicht mehr missen möchtet?

Über den Autor

Michael Sonntag
Michael Sonntag schreibt hier über Tipps und Tools, um die tägliche, wiederkehrende Arbeit im Büro oder Homeoffice zu erleichtern. Mehr von Michael gibts u.a. auf PAPIERLOS LESEN.

5 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Willi Winzig sagt:

    ManicTimeTracker läuft immer, wenn ich mal eine bestimmte Arbeit mittracken möchte, verwende ich TimeEdition. Und natürlich mein EssentialPim Pro.

  2. Thomas sagt:

    Bei mir läuft
    f.lux zur automatischen Helligkeitsanpassung (wenns mal später wird)
    DroplR um schnell Dateien austauschen zu können.
    launchy um programme oder dateien schnell zu öffnen.

  3. Willi Winzig sagt:

    Ich habe das Fri!mon mit meinem Windows XP prof. SP3 und einer Fritzbox 7390 leider nicht zum Laufen gebracht. Vielleicht weiß jemand, ob es ein meiner „zu neuen“ Fritzbox liegt, oder doch am XP?

  4. DeeDee sagt:

    Auch wenn Dein Artikel schon was älter ist:

    Purtext.exe : Mit festgelegter Tastenkombi den Text in der Zwichenablage unformatiert einfügen (hilfreich für Schreibrlinge)

    Pixie.exe : Kleines Tool um eine Farbe schnell zu bestimmen (hilfreich für Webdesigner)

    Vielen Dank für Deinen tollen Blog und Infos!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch