Mein Do-it-yourself Stehschreibtisch

Langes Sitzen ist ungesund. Das ahnen wir insgeheim schon seit Jahren. Eine paar Studien haben das mittlerweile auch bestätigt. Nur, es ist meist nicht so einfach, die Arbeitsgewohnheiten zu ändern. Die Arbeitsplätze im Büro sind meist nicht dazu ausgelegt, im Stehen zu arbeiten. Einfacher haben es all jene, die zuhause arbeiten. Ich gehöre auch dazu. In den letzten 10 Jahren habe ich quasi ständig nur gesessen. Den ganzen Tag. Jetzt habe ich gedacht, wäre es mal an der Zeit, etwas daran zu ändern.

Vom Sitz- zum Stehschreibtisch

do-it-yourself-ikea-standschreibtischDer ideale Stehschreibtisch ist in der Höhe verstellbar. Er kann im Nu vom Sitz- zu einem Stehschreibtisch ausgefahren werden. Allerdings sind diese Teile durch die verwendete Mechanik und Elektrik relativ teuer.

Zum Ausprobieren, ob ich mich an das Arbeiten im Stehen gewöhnen könnte, habe ich zunächst nach einer preiswerten Lösung gesucht. Glücklicherweise hatte ich noch einiges an Kleinmöbeln von IKEA herumstehen. Also flugs auf den vorhandenen Schreibtisch gestellt und ausgemessen, ob es von der Höhe her hinkommt. Und siehe da – die kleinen Tische der LACK-Serie sind für meine Körpergröße ideal.

Die ideale Höhe eines Stehschreibtisches ist erreicht, wenn wenn der Unterarm etwa im 90°-Winkel oder etwas mehr zum Rest des aufrechtstehenden Körpers auf der Arbeitsfläche aufliegt. Da ich mit 1,90 m recht groß bin, ist diese Höhe bei mir bei rund 1,20 m erreicht. Praktischerweise wird die Höhe meines Schreibtischs durch die LACK-Tische auf genau diese 1,20 m angehoben.

Damit die Beistelltische nicht herunterrutschen können, habe ich sie mit selbstklebendem Klettband an der ursprünglichen Schreibtischplatte fixiert.

Wer ihn mal nachbauen möchte, hier sind die Teile:

Stück Bezeichnung Preis
4 ADILS Tischbeine 10,00 €
1 LINNMON-Schreibtischplatte 19,00 €
1 LACK-Beistelltisch 4,99 €
1 LACK-Couchtisch 14,99 €
Gesamtpreis: 48,99 €

Hinzu kommen noch mal etwa 20 cm selbstklebendes Klettband, um die Tische auf der ersten Tischplatte zu befestigen. Und weil ich mich ab- und zu setzen muss, habe ich mir noch einen passenden Barhocker dazu gekauft. Mit einer Sitzhöhe von 74 cm ist er eigentlich noch etwas zu niedrig, aber für den Anfang geht es schon.

Meine Erfahrung nach einer Woche

Anfangs fiel es mir recht schwer, länger als 10 min im Stehen zu arbeiten. Nach rund einer Woche jetzt geht es schon leichter. Durch das Stehen bin ich gezwungen, öfter die Position zu wechseln oder etwas herumzulaufen. Momentan kann ich rund eine halbe Stunde im Stehen arbeiten, bis ich mich wieder setzen muss. Insgesamt habe ich aber schon das Gefühl, dass ich konzentrierter arbeite als vorher im Sitzen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich werde berichten.

Über den Autor

Michael Sonntag
Michael Sonntag schreibt hier über Tipps und Tools, um die tägliche, wiederkehrende Arbeit im Büro oder Homeoffice zu erleichtern. Mehr von Michael gibts u.a. auf PAPIERLOS LESEN.

4 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. stehtischinteressierter sagt:

    Hallo,

    nutzen Sie den Stehtisch weiterhin? Eine kurze Info über den Langzeiteffekt würde mich freuen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch