Tastatur reinigen – eine Schritt für Schritt-Anleitung

Jeder kennt das, Tastaturen mit der Zeit dreckig und speckig werden. Das ist ganz normal und kommt zustande, weil sich Staub und Körperfett zu einer fettigen Masse vereinen und auf den Tasten ablagern. Aber auch Essensreste oder Asche setzen einer Tastatur zu. Nicht umsonst gibt es den Witz, der besagt, dass man am Ende des Jahres für ein „Festmahl“ nur einmal die Tastatur umdrehen und drauf klopfen sollte. ;)

Natürlich könnte man sich jedesmal eine neue Tastatur kaufen, denn mit rund 20 € sind diese Eingabegeräte nicht wirklich teuer. Ich stehe aber eher drauf, sie zu reinigen, was auch der Umwelt zugute kommt. Normale Tastaturen (die mit den großen Tasten) lassen sich recht einfach reinigen, die müssen nur auseinander gebaut werden. Ich möchte mal zeigen, wie ich meine Tastaturen schon seit Jahren reinige.

Mit folgenden Werkzeugen mache ich mich an die Arbeit.

  • Frühstücksmesser – Zum Heraushebeln der Tasten
  • Kreuzschlitzschraubendreher – Zum Lösen evtl. vorhandener Schrauben
  • Digitalkamera – Zum Fotografieren der Tastatur

Als ziehe ich die Tastatur vom Rechner ab, um Fehleingaben zu vermeiden. Ich habe immer noch eine Backuptastatur da, die ich in dieser Zeit anschließen kann, um weiterarbeiten zu können. Danach fotografiere ich die Tastatur ab, damit ich die Tasten später wieder an die richtigen Stellen setzen kann.

Ist dies gemacht, fange ich an, die Tasten mit meinem Frühstücksmesser abzuhebeln. Dazu setze ich das Messer unter der Unterseite der einzelnen Taste an und heble sie nach oben. Das geht- wenn man den Dreh raus hat – relativ schnell.

Tasten ausbauen

Die längeren Tasten werden – damit sie gleichmäßiger gedrückt werden können – von Metallbügeln gehalten. Diese Bügel entferne ich von den Tasten und lege sie mir gut weg. Bei einigen Tastaturen sind die kürzeren Bügel unterschiedlich lang. Dann schreibe ich mir auf, welche Bügel an welchen Tasten dran waren.

Ausgebaute Tasten und Metallbügel

Nachdem alle Tasten draussen sind, packe ich sie in einen Einkaufsbeutel aus Leinen, den ich doppelt zuknote. Für die großen Tasten der normalen Tastaturen ist dies ausreichend.

Wer flache Tastaturen, wie das Applekeyboard reinigen will, nimmt besser einen Kissenbezug mit Reißverschluss. Die flachen Tasten könnten sich durch den Knoten des Einkaufsbeutels durchmogeln und in den Tiefen der Waschmaschine auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Mir ist dies kürzlich so passiert, wie auf diesem Bild zu sehen ist.

Jedenfalls kommt der Beutel mit den Tasten bei 30° in die Waschmaschine. Dort drin werden die Tasten gereinigt, auch wenn sie noch so dreckig sind.

Tasten im Beutel

Die restliche Tastatur baue ich komplett auseinander und merke mir, wie sie wieder zusammengehört. Oder fotografiere jeden einzelnen Arbeitsschritt ab.

Bei dieser Logitech hier ist die Tastenaufnahme selbst nochmals zusammengeschraubt. Sie beinhaltet die Tastaturmatte, über die die Tasten auf die Kontaktfolien drückt. Außerdem lassen sich die drei grauen Sondertasten, die sich über den Pfeiltasten befinden, nur ausbauen, wenn auch die Tastaturmatte raus ist.

Dreckiger Tastenhalter

Also baue ich alles aus, auch weil ich die Tastatur komplett – und nicht nur oberflächlich – reinigen will.

Alle Plastikteile reinige ich jetzt in warmem, mit Spülmittel versetztem Wasser und lege sie zum Trocknen ab. Bei den heißen Temperaturen, die momentan herrschen, trocknen die Teile im Freien innerhalb einer halben Stunde durch. Ansonsten einfach ab und zu wenden. Auch die Tastaturmatte aus Gummi reinige ich vorsichtig.

Nachdem die Waschmaschine durch ist, die Tasten und die Gehäuseteile getrocknet sind, baue ich die Tastatur wieder zusammen. Das vorher aufgenommene Foto der Tastenanordnung hilft mir hierbei sehr.

Um zu verhindern, dass die Tasten klappern (insbesondere die mit den Bügeln), können die Führungen mit ganz wenig weißer Vaseline eingestrichen oder mit ganz wenig Silikonspray behandelt werden. Durch diese beiden Mittel ist sicher gestellt, dass die Tasten später durch Schmutz nicht verklemmen. Aber, wie gesagt, immer nur ganz wenig pro Taste verwenden!

Und nach rund anderthalb bis zwei Stunden ist meine Tastatur wieder schön sauber und ich kann nun bis zur nächsten Reinigung drauf schreiben.

Saubere Tastatur

Und interessanterweise scheint es sich jetzt auch viel besser drauf schreiben zu lassen. Wie mit allem, was neu (bzw. wieder sauber) ist. Viel Spaß beim Ausprobieren und Reinigen eurer Tastaturen!

Über den Autor

Michael Sonntag

Michael Sonntag schreibt hier über Tipps und Tools, um die tägliche, wiederkehrende Arbeit im Büro oder Homeoffice zu erleichtern. Mehr von Michael gibts u.a. auf PAPIERLOS LESEN.

3 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Rudi sagt:

    Hallo Herr Sonntag,
    bin zufällig auf Ihre Seite gestoßen, indem ich über Google nach „Tastatur reinigen“ gesucht habe. Jedenfalls habe ich mir Ihren Beitrag durchgelesen und es hat mich ermutigt, mal Ihre Methode mit dem Beutel in die Waschmaschine auszuprobieren. Netter Beitrag Ihrerseits und alles Gute. :)

  2. George sagt:

    Nie mehr Tastatur reinigen
    Nach der Reinigung und Wiedereinsetzen schreibt er ein doppelte Zeichen.
    zum beispiel: das gleiche doppelt und ein Zeichen und ein benachbartes Zeichen

    • Michael Michael sagt:

      Möglicherweise ist Wasser auf die Tastaturfolie gekommen, das jetzt dafür sorgt, dass die Tasten zusammenkleben. Einfahc nochmal auseinander bauen und vorsichtig die Folie reinigen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch