Externes USB 3.0 – Festplattengehäuse Fantec MR-35DU3

Seit Ende Januar 2011 werkelt hier das externes USB 3-Gehäuse Fantec MR-35DU3, welches Platz für zwei 3,5 Zoll SATA-Festplatten bietet. Ich habe mir das Gehäuse seinerzeit zugelegt, um meine Datenplatte auch mal schnell an einen anderen Rechner hängen zu können.

Ich möchte das Gerät mal vorstellen und von meinen Erfahrungen in den knapp anderthalb Jahren berichten.

Fantec MR-35DU3

Zunächst mal ein paar technische Daten zu diesem Gehäuse. Es passen zwei 3,5″ SATA-Festplatten rein, wobei die einzelne Festplatte maximal 3 Terrabyte fassen darf. Das Gehäuse unterstützt verschiedene Betriebsmodi, die da wären:

  • RAID 0: Beide Platten werden so zusammengeschaltet, dass der Datendurchsatz erhöht wird
  • Raid 1: Beide Platten werden so zusammengeschaltet, dass die Daten gleichzeitig auf beiden Platten landen. Dadurch wird Datenverlust gemindert, allerdings ist die gesamte Große nur so groß, wie die kleinste Festplatte.
  • JBOD: Beide Platten werden so angesprochen, wie sie sind. Also zwei Laufwerke mit den Größen der Platten.
  • BIG: Beide Platten werden zu einem einzigen, großen Laufwerk zusammengeschlossen.

Damit die Festplatten im Betrieb nicht zu heiß werden, befindet sich im Gehäuse ein 70mm-Lüfter, der recht leise, aber nicht unhörbar leise arbeitet. Der Zustand der Platten und des Gehäuses wird durch ein paar blaue LED wiedergegeben, die — wie es blaue LED meist so ansich haben — recht hell sind.

Der Einbau der Festplatten geht schnell und ohne Schraubendreher vonstatten. An jedem Schacht befindet sich eine Art Schloss, welches zunächst auf „offen“ gedreht werden muss. Das geht ganz einfach mit dem Fingernagel. Dann wird der Schacht geöffnet, die Festplatte mit der Beschriftung nach oben und Anschlüssen nach hinten eingeschoben und der Schacht wieder geschlossen. Das Schließen geht etwas schwerer, weil die Festplatte gleichzeitig in die Endposition gedrückt wird. Zum Schluss sicherheitshalber das Schloss wieder zu drehen und voila, das wars mit dem Einbau.

Fantec MR-35DU3 geöffnet

So sieht es aus, wenn ein Schacht geöffnet ist. Gut zu erkennen ist auch das Schloss am oberen Schacht.

Nach dem Einbau und dem Einstellen des entsprechenden Betriebsmodus reicht es in der Regel aus, das Gehäuse einmal zu resetten. Treiber müssen unter Windows 7 nicht installiert werden, da das Gerät wird automatisch erkannt wird.

Ich betreibe das Gehäuse seit Anfang an im JBOD-Modus, weil ich auf beide Platten zugreifen möchte. Die anderen Modi habe ich nie ausprobiert, weiß aber, dass zumindest RAID 1 gut funktioniert.

Die erste Platte enthält meine Arbeitsdaten und die zweite dient dem Backup der ersten und meiner Systemplatte. In den Bewertungen bei Amazon wird oft geschrieben, dass das Gehäuse nicht mit Western Digital-Platten funktioniert. Ich kann das nicht bestätigen, da zumindest meine beiden Western Digital WD20EARS Caviar Green 2TB seit Anfang an problemlos mit dem Gehäuse zusammenarbeiten.

Bevor ich dieses Gehäuse hatte, habe ich das Backup meiner Daten auf ein NAS gemacht, was dazu führte, dass das Vollbackup, was ungefähr eine Größe von 500 GB hatte, mehrere Stunden dauerte. Seitdem ich das Gehäuse angeschlossen habe, dauert das Backup gleicher Größe nur noch rund eine halbe Stunde. Allein wegen dieses Geschwindigkeitsvorteils hat es sich gelohnt, das Gehäuse anzuschaffen.

Ich habe mit Crystal DiskMark einen Schreib- und Lesetest gemacht, um herauszufinden, wie schnell das Gehäuse arbeitet:

lese- und schreibgeschwindigkeit fantec MR-35DU3

Fantec MR-35DU3 mit WD20EARS Caviar Green 2TB

Als Vergleich dazu meine interne Festplatte:

lese- und schreibgeschwindigkeit interne festplatte

interne SAMSUNG HD502HJ

Und noch ein Vergleich mit einer externen USB 2.0-Platte:

lese- und schreibgeschwindigkeit usb2 festplatte

externe USB 2.0-Festplatte

So gesehen ist die Geschwindigkeit des USB 3-Gehäuses wirklich gut und ich stelle im täglichen Gebrauch keine Nachteile fest.

Fazit

Nach rund anderthalb Jahren in Benutzung kann ich das Fantec-Gehäuse uneingeschränkt empfehlen, wenngleich ich mir die Möglichkeit wünsche, das Gehäuse per Befehl von Windows heraus ein- und ausschalten zu können.

Update vom 18.12.2012:
Seit dem Update auf Windows 8 melden sich die Festplatten immer ab, solange ich das Gerät am USB 3-Anschluss am Motherboard (Gigabyte P55A-UD3) betreibe. Per USB 2-Anschluss funktioniert es tadellos, dann aber mit rund 28MB/s Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Allerdings ist mein Gerät eins der älteren, welches sich Firmwaremäßig auch nicht flashen lässt.

Update vom 22.01.2013:
Nach wochenlanger Suche nach dem richtigen USB3-Treiber und anschließendem Deaktivieren der Energieeinstellungen für den USB 3-Hostcontroller funktioniert das Fantec-Gehäuse jetzt problemlos unter Windows 8 und mit USB 3-Geschwindigkeit.

usb3-energieverwaltung_abschalten

4 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Willi sagt:

    Ich mach das Ein- und Ausschalten per Steckerleistenschalter. Da ich während der Arbeit dauernd drauf zugreifen muß, da ich alle Bilddaten dort gespeichert habe, fehlt mir die Ein-Ausschaltmöglichkeit über Windows nicht, Zumal das Dingens, sobald es Strom kriegt, automatisch hochnudelt.

  2. Jüvi sagt:

    Hallo Michael,
    zunächst einmal herzlichen Dank für Ihren Artikel.
    Ich nutze das gleiche Gehäuse, ja fast die gleiche Konfiguration. Bei mir werkelt ein Gigabyte GA-P55-USB3. Grundsätzlich kann ich den von Ihnen aufgeführten Erfahrungsbericht in vollem Umfang bestätigen. Mein Frantec MR-35DU3 ist auch ein Gerät der ersten Generation. Die neueren Geräte sind wohl Geräte der Version 2. Hier lässt sich auch, im Gegensatz zu Geräten der Version 1, die Firmware flashen. Sie machten es schon in Ihrem Bericht deutlich.

    Aber im Gegensatz zu Ihnen ist es mir bisher nicht gelungen, das Gerät unter Windows 8 aus dem Schlaf zu wecken. Mehrere Versuche schlugen bisher bei mir fehl.

    Mein Kontakt zum Support, der im übrigen sehr unfreundlich ist, brachte auch keine Hilfe. Der „freundliche“ Herr stellte den Zustand mit „das ist nun einmal so“ da. Damit war das Thema durch.

    Frage:
    Wie haben Sie es konkret geschafft, dass das Gerät unter Windows 8 funktioniert?
    Mein jetziger USB3 – Treiber ist ein Renesas USB 3.0 eXtensible Host Controller 0096(Microsoft).
    Version 6.2.9200.16420 vom 19.09.2012.

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
    MfG Jüvi

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch